Veronika Krobs_Kuenstlerin_Abstrakt_Art.jpeg

Veronika Krobs

München

Veronika Krobs ist eine in Deutschland lebende, etablierte Künstlerin, deren Arbeiten national und international vertreten sind. Neben zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen sowie der Teilnahme an klassischen Kunstmessen, nahm Veronika Krobs auch an internationalen Kunstprojekten in Kooperation mit der Deutschen Botschaft in Slowenien und Australien teil. Die gebürtige Berlinerin lebte u.a. in Städten wie Paris und Madrid und studierte an Hochschulen in Hamburg, Bremen und München. Ihre Malerei begeistert Sammler weltweit. 

 

Die Arbeiten sind von intensiver Farbgebung und einer besonderen Plastizität, Vieldeutigkeit und Tiefe geprägt. Bevorzugte Technik ist Acrylfarbe bzw. Mischtechnik auf Leinwand. Dabei kommen Spachtel, Pinsel, Sprühflaschen, Schwämme und ihre Hände zum Einsatz, um immer wieder neue Strukturen und Texturen zu erschaffen. Jedes Werk stellt eine sehr persönliche Interpretation von Farbe und Form dar – die Leinwand wird immer wieder zum Experimentierfeld.

 

Veronika Krobs arbeitet in Serien, die sie oftmals parallel verfolgt:  z. B. die WHITE-Serie oder BLOSSOM & BALLS-Serie innerhalb der abstrakt-expressiven Linie. Reliefartige Oberflächen regen die Fantasie der Betrachter an und lassen sie immer wieder Neues entdecken. Eine zweite Stilrichtung ist die plakative und unverwechselbare POP-SMART-Linie mit ihrem schwungvollen Pinselstrich, ihrer typischen Formensprache und ihren leuchtenden Farbkontrasten. Die Arbeiten von Veronika Krobs findet man in Deutschland, Slowenien, Kroatien, Italien, Schweden, Frankreich, Österreich, England, Australien, USA und China.  

 

Die Künstlerin über ihre Arbeit: „Künstler zu sein, ist ein Geschenk, eine Berufung und Verantwortung zugleich. Ich liebe es, immer wieder neue Strukturen, Texturen, Formen und Farberlebnisse auf der Leinwand zu kreieren und Betrachtern immer wieder Raum für die eigene Interpretation der Bildinhalte zu geben. Jeder ist eingeladen, etwas völlig Eigenes in meinen Bildern zu sehen.“